Countdown to Imola “Mein Reisetagebuch” -Tag3-

Heute war sowas, was man glaub ich einen perfekten Motorrad Tag nennen kann.

Wir sind angekommen! Auf der Rennstrecke in Imola. Und zwar mit Paddock Pässen. Inklusive Honda hospitality, Boxengasse und Honda Boxenbesuch. Nicht vor der Box, nein drinnen zwischen all den Rennfahrern und Mechanikern, laufenden Motoren, Gridgirls und allem drum und drann. Wir haben uns gefühlt wie die beiden Jungs von Waynesworld auf dem Alice Cooper Konzert : – ).

Nachdem wir den “Renncircus” dann von allen Seiten inspiziert hatten (und das bei über 30 Grad) dachten wir uns, das Meer ist ja gar nicht mehr soweit entfernt. Gesagt getan! Rauf auf die Moppeds und (mit einem Teil der Truppe) Ab in Richtung Meer

Es ging durch schöne italienische Städtchen, es roch nach Wein und Oliven und dann auch bald nach Meer. Wir konnten die Moppeds direkt an einem kleinen Sandstrand parken. Raus aus den Klamotten und ab ins Wasser. Es war einfach wunderbar!

Ich bin den ganzen Tag die neue Crossrunner gefahren. Die macht einfach nur Spaß. Der V4 Motor mit seinen 800 ccm hat Bärenkräfte und wenn oberhalb von 6000 Touren die weiteren Ventile zuschalten gibts noch eins obern drauf.
Liebe Honda Entwickler: Könntet ihr diesen Motor in ein schönes klassisches Naked Bike bauen? Danke schon mal im voraus.
Die Jetski Optik finde ich nämlich sehr “gewöhnungsbedürftig”.

Achja, aufgepasst und zugehört: Es gibt eine neue Fireblade. Bilder und mehr Infos folgen morgen.

Hier ist es schon sehr spät und ich schlaf gleich ein. Aus diesem Grund hänge ich jetzt auch keine Bilder des heutigen Tages hier an. Lockt euch in Twitter ein und sucht nach dem Hashtag #cti11. Dort findet ihre die Bilder von allen Teilnehmern.
Gute Nacht und bis morgen dann.

Countdown to Imola “Mein Reisetagebuch” -Tag2-

Liebes Tagebuch, heute morgen durfte ich auf einem bonbonfarbenen Motorrad Platz nehmen und mit diesem „Kindermotorrad“ ausgiebig über 500 km lang spielen. Die Rede ist von einer waschechten nagelneuen Fireblade in einem naja, etwas gewöhnungsbedürftigen Design. Aber ein Hingucker ist sie auf alle Fälle schon. Ich bin nicht gerade groß, trotzdem muss ich mich ziemlich zusammenfallten um auf dem Motorrad Platz zu nehmen. Das Handling ist aber 1A. Wir starteten bei Minus Graden in Livigno. Unser Ziel war die Nolan Group in Bergamon. Die 230 km lange Strecke war schön kurvig und führte uns über den ein oder anderen Pass. Genau die richtige Umgebung für die Fireblade. Das Wetter entwickelte sich Prima, die Sonne scheinte und es wurde schön warm. Ich gewöhnte mich ganz schnell an mein Bonbon. Die Fireblade lässt sich wirklich sehr einfach fahren. Mit unter 200kg ist sie extrem handlich. Das Teil hat Kraft ohne Ende. Aber Vorsicht: Sie verlangt immer mehr und man ist tendenziell eher etwas zu schnell auf ihr unterwegs.

In Bergamo angekommen wurden wir Super nett bei Nolan empfangen. Es gab einen kleinen Imbiss, wir besichtigten den Showroom und: Leute das ist der Hammer. Es gab für uns den neuen Xlite 702 in einem ganz speziellem RoadBlog Design. Alle waren ganz hin und weg über das Riesen Geschenk, welches uns Nolan da machte. Hier nochmal einen Riesen Dank für eure Unterstützung des Road-blog Teams und unserer Aktionen. Der 702 ist der direkte Nachfolger des 701 und kommt eigentlich erst im Herbst diesen Jahres auf den Markt. Wir sind also die ersten, die überhaupt dieses Modell außerhalb des Hauses NOLAN besitzen. Die Werksbesichtigung konnten wir aus zeitlichen Gründen leider nicht durchführen. Die Zeit rannte und wir mussten weiter nach Imola. Aber das versprechen gilt: Die Werksbesichtigung holen wir noch nach. Auf geht’s auf die Autobahn in Richtung Imola. Knappe 300 km Autobahn in Italien mit der Fireblade sind definitiv kein Vergnügen. Man kauert mit extrem angewinkelten Beinen hinter dem kleinen Windschott und sitzt auf dem sehr festen Sitzbrötchen. Aber es ist halt auch ein Supersportler und kein Reisedampfer! In Imola sind wir dann leider auch nicht mehr pünktlich angekommen. Also weiter zum Hotel!

Fazit: Fireblade in den Bergen = Geil, auf der Autobahn = naja. Morgens kippte ein Mopped, weil der Ständer nicht richtig ausgestellt war. Auf der Autobahn mussten wir einem Vierkantholz ausweichen, das wohl von einem LKW geflogen kahm. Ansonsten verliefen die knapp 550 km Strecke reibungslos. Morgen dürfen wir dann endlich Rennluft schnuppern und auch an einer Produktpremiere teilnehmen. Stay tuned!

Countdown to Imola “Mein Reisetagebuch” -Tag1-

Was hier heut so alles los war…..

Abfahrt zuhause geplant für 7.00 Uhr. 1000000 Sachen irgendwie doch noch vorher einpacken, rasieren, Kamera, wo ist nochmal was hast du nicht gesehen.

Abfahrt 7:20 Uhr. Ankunft bei Honda in OF um 7.42 Uhr. Alle da, alle irgendwie am packen. Aufkleber an die Moppeds kleben, Hashtags an die Helme nochmal hier schauen, nochmal da drehen…. Die Ortlieb Taschen an den Moppeds festmachen. Die Teile sind übrigens geil, doch dazu später mehr. Der griesgram999 ist ganz happy mit seiner neuen Haarpracht, aber schaut euch die Bilder an und urteilt selbst. Abfahrt bei Honda in Offenbach geplant 08.00 Uhr ausgeführt: 09.00 Uhr. Erstmal Autobahn bis nach Glemseck, bei Stuttgart. Von dort ging es dann die A81 Richtung Süden. Diese haben wir dann irgendwo in der Höhe von Singen verlassen als dann plötzlich:

Peng! Der Herr @pistonpin mit seiner VFR einen klassischen highsider hingelegt hat. Ich sah im Rückspeigel plötzlich nur eine rote VFR quer zur Fahrbahn sich verdrehen und mit lautem Knall niederschlagen. Ein entgegenkommender LKW legte mit quitschenden Reifen eine Vollbremsung hin . Ach du scheisse war mein 1. Gedanke. Gleich gedreht und zurück gefahren. Alexander stand zum Glück schon wieder neben seinem Mopped. Außer daß er sich seinen Hosenknopf und den linken Schuh ruiniert hat, sah er noch komplett aus. „Mir ist nichts passiert, ich bin nur aufs Gesicht gefallen“ hätte ich jetzt von ihm erwartet. Die VFR war nicht ganz so unbeschadet davon gekommen. Verkleidung, Lenker, Koffer, Motorgehäuse sieht alles ziemlich ramponiert und zerdeppert aus.

Also wir alle auf den nächsten Parkplatz und den ADAC angerufen. Während wir auf den Besenwagen gewartet haben, hat @olifra73 schon ein Ersatzmopped für den Alexander bei einem nahegelegenem Honda Händler organisiert. Mopped abgeschleppt, Ersatzmopped abgeholt, ne Kleinigkeit gegessen und mit ca. 3h Verspätung weitergefahren.

Fähre über den Bodensee von Konstanz nach Meerseburg geplant 13 .00 Uhr. Ausgeführt um 17:15 Uhr. Dann Österreich, Liechtenstein und die Schweiz. Mittlerweile ist es dunkel und nur noch 7 Grad. Die Rukka Unterwäsche darf jetzt gleich zeigen, was sie so drauf hat. Ankunft in Livigno Italien bei mittlerweile nur noch 4 Grad um 22.30 Uhr 13 Stunden unterwegs und rund 670 km zurück gelegt. Erstaunlich wie entspannt man auf der CB1300 reisen kann. Jetzt gibt’s erst mal ne Pizza und 1-2 Bier und dann ab in Bett.

War anstrengend, aber ich freu mich riesig auf morgen. Übrigens: morgen bin ich dann auf der Fireblade unterwegs ….

Stay tuned.

Produktvorstellung bei Nolan!

Als Blogger erlebt man ja schon so einiges! So auch am letzten Wochenende, als @Moppedhexe, der Herr @pistonpin und meine Wenigkeit zu einer Produktvorstellung von Nolan eingeladen wurden. Nolan, Produktvorstellung….. ihr könnt euch alle denken um was es da ging? Richtig, ein Helm. Wir waren zur Produktvorstellung den neuen N104 eingeladen!

Produktvorstellungen und Produktpräsentationen kenne ich ja schon zur genüge aus dem IT Umfeld. Normalerweise wird man irgendwo hingekarrt, muss sich 1000 Sachen über das Produkt anhören und warum gerade das Produkt XY viel besser ist als die Produkte von YZ usw.

Doch so nicht bei Nolan! “Schön das ihr alle hier seid! Hier gehts zum Buffet, dort zur Bar! Habt viel Spaß und erlebt einen schönen Abend” Häääh???? Und was ist mit dem Helm??????

Ok, erstmal gegessen und sich irgendwie an der Bar festgequatscht. 2 – 3 Cocktails später gab es dann eine ich muss sagen SUPERGEIL gemachte Videopräsentation über Nolan und den neuen Helm. Ah jetzt doch! So spät? Kann man sich eigentlich auch Helme schönsaufen?

Entweder der Helm ist totale scheisse, oder Nolan ist so davon überzeugt, das es keiner weiteren Erklärungen bedarf und die Jungs zu 100% von Ihren Produkten überzeugt sind.

Ich habe auf alle Fälle über den ganzen Abend den Helm nur am Ende der Videopräsentation irgendwo weit weg oben an einer Wand hängen gesehen.

Eckdaten zu dem Helm: Viel leiser, größeres Sichtfeld, viel leichter. Wie er sich auf dem Motorrad so verhält kann ich euch leider nicht sagen. Werde das aber bei Gelegenheit noch nachreichen.

Die Location war übrigens wunderbar. Das Ambiente auf der Sauerburg, einer alten Burgruine im Taunus ist traumhaft. Wer mal wieder im Wispertal mit dem Mopped unterwegs ist, sollte sich die Zeit für einen kurzen Besuch nehmen, es rentiert sich.

Auf unserer Rückfahrt am nächsten morgen hatte ich dann übrigens noch die Gelegenheit die neueste Navigon Software auf meinem iphone zu testen. Routenprofil: Mopped, Streckenführung: schön, Autobahnen: vermeiden.
Das Display des iphone habe ich ausgeschaltet und lediglich die Ansage über den Headset in meinem Helm genutzt. Ich war von der Streckenführung der Software begeistert. Über schönste kleine Nebenstrassen hat uns die Software durch den Taunus zurück in die Frankfurter Ecke geführt.

Alles in allem muss ich sagen, das wir mit Nolan ein schönes Wochenende verbracht haben. Danke dafür!

Noch 1 Woche bis Imola!

In exakt 1 Woche starte ich zusammen mit Honda Deutschland und 9 anderen Bloggern in Richtung Italien. In 5 Tagen werden wir auf den verschiedensten Motorrädern 2500km zurück legen und uns gemeinsam mit Honda den Superbike Weltmeisterschaftslauf in Imola anschauen. Wir sind Gäste bei der Honda Racing Crew und werden hoffentlich ganz viel “Rennluft” schnuppern können. Ich bin total happy bei diesem Event dabei zu sein. Bleibt virtuell am Ball und schaut immer wieder auf meinem Blogg vorbei. Ich werde versuchen regelmäßig über die Aktion zu berichten.

Auf twitter könnt ihr die Fahrt unter dem Hashtag #cti11 mitverfolgen.

stay tuned :-)