Irland – Ein Roadtrip! (Teil 1)

In diesem Beitrag erfahrt ihr ganz viel über Irland, das DCT Doppelkupplungsgetriebe von Honda und meiner Ausrüstung für diese Tour: dem Vanucci ventus III und den Nolan N44 Helm.

Es ist Freitag vormittag. Die erste Woche in diesem Jahr in der es einigermaßen schöne frühlingshafte Temperaturen hat. Auf meinem Schreibtisch stapelt sich die Arbeit. Gedanklich bin ich schon im Wochenende. Werde ich Zeit zum Motorrad fahren finden, oder ertrinkt das Wochenende wieder in Arbeit und tausend Kleinigkeiten die erledigt werden wollen? Das Telefon klingelt. An der Strippe habe ich Oliver, den Pressesprecher Motorrad von Honda Deutschland. “Hi Ralf, wie sieht es aus, hast du Lust Honda zu einem Produkttest der besonderen Art nach Irland zu begleiten?” – Glaubt mir ich musste nicht lange überlegen um ihm mit einem vorsichtigen “aber immer gerne doch” zu erwiedern. “Es gibt allerdings einen kleinen Haken an der Sache, der Trip startet schon nächsten Montag ….” Nächsten Montag? Oh mein Gott! Wie sieht es mit den Aufträgen hier im Haus aus? Eine Messeproduktion muss noch fertig gestellt werden, ich hab schon an die 5 feste Kundentermine und die nächste Messeproduktion steht auch schon an der Tür….. “Gib mir 1h Zeit, ich melde mich bei dir” – aufgelegt –

Alle Termine für die nächste Woche verschieben, check! Die laufende Messeproduktion noch am Wochenende fertig stellen, check! Die nächste Messeproduktion hat erst in 2 Wochen Termin, passt also auch, check! Mit Moppedhexe eventuelle Termine für die nächste Woche abklären, check! Das “To-do Körbchen” auf meinem Schreibtisch so weit als möglich abarbeiten, check!

“Oli, ich bin dabei” :) “Alles klar Ralf, ich schick dir die weiteren Infos per Mail. Achja: In Irland ist es nächste Woche recht kalt und feucht, hoffe du hast warme Moppedklamotten zum mitnehmen” – Fuck, das hatte ich ja gar nicht bedacht. Hier hat es sanfte 20 Grad und Sonnenschein. Schnell mal das Wetter auf der Insel gecheckt. Nächste Woche: 6 – 11 Grad, Regen und Sturm. Na dann! Irgend was ist ja immer! Wir sind ja jetzt den langen Winter und die kühlen Temperaturen schon gewohnt! Also ab ins Kalte und in den Regen…..

Wetter in Irland
Irland – Regen
Ortlieb und Nolan N44 Helm
Ortlieb und Nolan N44 Helm

Montag morgen, 08:00 Uhr Flughafen Frankfurt am Main. Meine Motorradausrüstung habe ich in meiner Ortlieb Seesackrolle verstaut. Den Nolan N44 Helm und meine Fotoausrüstung nehme ich als Bordgepäck mit. Bordkarte hab ich mir schon am Vorabend auf mein Handy geladen. Gepäck aufgegeben, Gate stimmt noch, und ab durch den Sicherheitscheck. Beim durchleuchten sorgt mein Helm für einigen Wirbel. In  dem Helm ist das n-com System eingebaut. Die Platine und die Drähte erhalten die volle Aufmerksamkeit des Sicherheitspersonals und ich muss mit zu einem Sprengstofftest. Sprengstofftest? “Hör zu Mann, wenn meinem Helm was passiert werd ich mächtig böse” – “Keine Sorge, das geht ganz schnell”.
Der Helm wird innen und außen mit verschiedenen Plastikteilen abgerieben.
Diese Teile landen dann für einige Sekunden in einem merkwürdigen Gerät.
Das wars auch schon und ich bin mit meinem Helm auf dem Weg zum Gate.

 

Flieger
Flieger

Der Flieger bringt mich nach Dublin, die Sonne scheint, aber es ist recht kalt und windig. Der Taxifahrer freut sich über die milden Temperaturen in der Stadt und das der Frühling jetzt bald beginnen wird. Ich erzähle ihm von den Temperaturen in Frankfurt. Er lacht und meint: “In Irland we have all 4 seasons in one hour”. Gemeinsam mit einer handvoll Journalisten aus Deutschland, Italien und England sind wir in einem Hotel etwas außerhalb der Stadt untergebracht, das Carlton House. Ein sehr altes irisches Gebäude, welches von 2 Golfplätzen mit je 18 Loch umgeben ist und wohl früher mal irisches Regierungsgebäude war. Irgend so ein Fitzgerald hat hier mal gelebt! Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Ich zieh mich warm an und erkunde die Hotelanlage. Es gefällt mir sehr gut hier. Unsere Motorräder für die nächsten Tage habe ich auch bereits entdeckt. Wir sind ja hier um uns ausgiebig mit dem DCT  Doppel Kupplungs Getriebe von Honda zu beschäftigen. Dieses wird derzeit in 5 Modellen verbaut. Der Honda Crosstourer, die NC 700 S und X Modelle, dem Großroller integra und schon seit 2010 in den VFR Modellen. Mittlerweile handelt es sich um die 2. Generation dieses Getriebes. Die erste Generation bin ich 2010 schon ausgiebig auf unserem Roadblog einmal quer durch Deutschland gefahren.

Viele denken ja immer noch es handelt sich hier um ein Automatik Getriebe. KEINESWEGS! Es ist ein vollwertiges Schaltgetriebe mit Doppel Kupplung. Lediglich die Schaltvorgänge werden in 2 verschiedenen Modis automatisch gesteuert. Wenn man möchte, kann man auch per Fingertip mit der linken Hand vollkommen manuell schalten. Besonders geil finde ich das lastwechselfreie beschleunigen schalten des Getriebes. Nehmt euch mal eine VFR mit DCT Getriebe, sucht euch ein Stück freie Autobahn ohne Geschwindigkeitebegrenzung, schaltet das Getriebe in den S (S steht hier für Sport) Modus und dreht einfach mal am Hahn. Das was dann bis zur Endgeschwindigkeit von realen 250 km/h (der Tacho zeigt da knapp über 260 an) kommt fühlt sich einfach nur genial an.

DCT Präsentation
DCT Präsentation

Am Abend präsentiert uns Honda die funktionsweise des DCT Gebtriebes. Ich hänge euch am Ende des Berichtes ( in Teil 3) ein Videofile an. Hier wird das ganz gut erklärt. Anschließend gibt es ein leckeres Abendessen und einiges an irischem Schwarzbier (Murphys, ein Bier aus der Region, schmeckt mir besonders gut. Es ist extrem mild und weich). Ich geh früh ins Bett. Ich will ja morgen fit sein für unsere Motorradtour! Reisen macht Müde. Ich schlaf innerhalb von Sekunden ein! :-)

 

 

 

- Fortsetzung folgt -

Ein Gedanke zu „Irland – Ein Roadtrip! (Teil 1)“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>