Schlagwort-Archiv: road-blog

Road-Blog Tour 2010 #rb10

Ich kann nicht glauben, daß unsere Tour jetzt schon wieder 5 Wochen zurück liegt! Immer wenn ich an die Fahrt denke, oder eines der Videos über unsere Tour sehe, bekomme ich Lust sofort wieder aufs Motorrad zu steigen und was Neues anzugehen.

Aber nun zur #rb10:
Da ich mit @Moppedhexe und @AaronLang schon einige Tage vor dem Tourstart die Motorräder mit unseren rb10- Aufklebern verzierte, konnte ich meine “Automatik” (Ja, Aaron, es ist ne Automatik) VFR schon etwas früher in Empfang nehmen. Dumm nur, dass das Wetter an diesen Tagen nicht mitspielte und ich keine Gelegenheit hatte das Mopped einmal probehalber den Schottenring entlang zu prügeln :-( .

Zum Motorrad:
Die VFR ist ein gutherziges Goldstück! Lediglich das Tiptronic- Getriebe ist etwas gewöhnungsbedürftig. Durch die Schaltknöpfe auf der linken Lenkerseite liegen Blinker und Hupe etwas versetzt, was dazu führte, dass öfters mal gehupt wurde…
Die beiden Automatik Modi der VFR (Normal und Sport) sind gut abgestimmt und passen sich über diverse Programme auch dem Fahrer an (beängstigend oder?). Der manuelle Modus macht richtig Laune und man vergisst schnell seinen linken Fuß….
Das Handling ist prima. Das Gewicht von immerhin 270kg merkt man ihr absolut nicht an.

Aber das absolut Beste ist die lastwechselfreie Beschleunigung vom Start bis zur Maximalgeschwindigkeit. Ein Hoch auf das Doppelkupplungsgetriebe!

Unser Team:
8 Spacken unterwegs, so könnt ihr es im Road-Blog lesen.

Was Spacken sind dürft ihr auf der offiziellen Roadblog- Side nachlesen.

Aber egal wie das Team genannt wird, es hat absolut gepasst. 8 Fahrer, die sich vorher nicht persönlich kannten und auch noch nie zusammen gefahren sind trafen aufeinander. Gelegenheitsfahrer, “Fahranfänger”, Fahrer mit Rennstreckenerfahrung und alte Hasen bunt zusammen gewürfelt. Diese Mischung war aber trotzdem, oder vielleicht genau deshalb total stimmig. Wenn wir gerade mal nicht getwittert haben hatten wir ´ne Menge Spass zusammen…. An alle Roadblogger: Ich würde mit jedem von euch sofort wieder losfahren!

Die Route:
Anfänglich ging es ja um den “Sattlesore” den Sattelschmerz der IBA Germany. Hier musst du 1000 Meilen (also rund 1610km) in 24h zurück legen und das entsprechend dokumentieren. Als die IBA Germany von unserem Vorhaben erfuhr, verweigerte sie uns schon im Vorfeld die Genehmigung unserer Fahrt. Medienwirksame Fahrten in großen Gruppen sind nicht gewünscht. “Warum das denn?” war mein 1. Gedanke hierzu. OK, der IBA war es zu gefährlich, kann ich im 2. und 3. Gedanken sogar verstehen. Also lassen wir das! Aber was machen wir stattdessen? Der Termin für die Tour stand ja nun schon. ALso musste kurzfristig eine neue Idee her und so kam der Gedanke auf, andere Web 2.0 Moppedfahrer (Blogger und Twitterer) zu besuchen und so eine Runde durch Deutschland auf den VFR’s zu drehen. Am Ende standen 6 Ziele und rund 1700 km in 36 Stunden auf der Uhr. In einem bin ich mir aber sicher: den “Sattlesore” werde ich auf jeden Fall nachholen. Irgendwann an einem schönen Wochenende, ganz für mich alleine werde ich den Turn auf meiner “Dicken” fahren.

Die Ziele:
Los ging es morgens um 07.00 Uhr bei Honda in Offenbach (Eigentlicher Start war um 6.00 Uhr geplant). Der 1. Stopp war das internationale Diesel Motorradtreffen in Hamm (es ist schon merkwürdig, den Geruch von Heizoel auf einem Motorradtreffen in der Nase zu haben). Marc (@Motorradblogger) präsentierte uns seine Diesel Enfield und ich weiß jetzt auch, warum er öfter irgendwelche Teile verliert… Nach einem herzhaften Bikerfrühstück und jeder Menge netten Gesprächen ging es weiter nach Hamburg. Dort angekommen trafen wir auf @ErnieTroelf und seine Bonanza Boys, die mit ihren Bikes ein Wochenende in Hamburg verbrachten. Hier durfte Aaron seine Fähigkeiten im “Dosen rocken” testen und schaffte sagenhafte 15 Runden gegen @spacemuk. Gratulation!

Erholt starteten wir nach dieser längeren Pause zu den dirtgirls. Wir besuchten Tina Meier (@TinaDakar) auf ihrer Trainingsstrecke beim Enduro Training für Einsteigerinnen und Einsteiger.
Tina verwöhnte uns mit Kaffee und Keksen. Nach dieser doch recht kraftvollen Stärkung (Tina, jetzt weiß ich wie du 17 Stunden auf dem Mopped durchhältst…es könnte am Kaffee liegen) hätte ich wahrscheinlich noch 592 h am Stück Motorrad fahren können :-). Danach ging es ab nach Berlin. Immer noch hellwach von Tinas Kaffee (zumindest gilt das für mich) trafen wir um ca. 21.00 Uhr in Berlin an der Spinner Brücke ein. Dort erwarteten uns bereits Fred und Simone (@HausSimone und @Tourenfahrer). Nach einem Abendessen ging es ins Haus Simone zur Übernachtung. Die beiden haben uns einen super schönen Abend organisiert. @ Alle Biker da draußen, wenn ihr in Berlin einen schönen Platz zum übernachten sucht, geht ins Haus Simone. Am nächsten Morgen, gestärkt von einem super leckeren Frühstück gings unter Freds Führung zum Brandenburger Tor. Von dort fuhren wir weiter in den tiefen Osten zum Lausitzring. Leider waren wir für eine Runde auf dem Ring zu spät. Also Pause inkl. Helmpflege von Nolan. Dann wieder rauf aufs Mopped und ab Richtung Würzburg. Bike und Business empfing uns am Main mit Kaffee, Kuchen und Butterbrezeln. Nach vielen netten Gesprächen konnten wir dann sogar ein paar Kurven mit der VFR erleben. Die Strecken um Lohr sind immer wieder ein Erlebnis. Ca. 19.00 Uhr waren wir dann letztendlich wieder in Offenbach an. Moppeds glücklich abgestellt, nach Hause, duschen und umziehen und zum abschließenden Abendessen auf nach Frankfurt. Langsam lässt auch die Wirkung von Tinas Kaffee nach und ich werde total müde.

Fazit:
Ein wunderschönes Wochenende mit super netten Menschen auf einem hervorragenden Mopped. Ich würde es jederzeit wieder machen! Aaron, sucht ihr noch Testfahrer? :-)

Die Videos von diesem einzigartigen Wochenende findet ihr auf der Road-Blog Seite.

Einen kompletten Film gibt´s auf der Seite von @vjstephan auf mopeten.tv

Ich bin gespannt welche Ideen für den #rb11 im nächsten Jahr aufkommen. Eins ist aber jetzt schon sicher, ich bin auf jeden Fall wieder dabei.


Ein Helm ist ein Helm ist ein Helm!

Bisher war mir eigentlich immer egal, welchen Deckel ich da auf hatte, Hauptsache er war bequem und nicht grad übertrieben laut.
Doch dann stellte uns Nolan für unsere road-blog Tour den X-lite mit n-com Bluetooth System zur Verfügung und ich muss sagen, das ist ein ganz außergewöhnlich guter Helm.
Er sitzt wie für meinen Kopf massgefertigt. Die Geräuschentwicklung auch bei höheren Geschwindigkeiten (ihr wisst, ich bin da auf einer ZZR1100 unterwegs) ist sehr erträglich, die Luftzufuhr bestens und er liegt mit seiner Form absolut Klasse im Wind. Das Visier beschlägt kaum und die verfügbaren Dekore sind der Hammer.

Aber das absolute Highlight ist das n-com Dingensteil:
Es war zum Glück schon eingebaut. Ich hatte meine Last die Komponenten im Helm wieder zu finden…
Kurz das ganze per Bluetooth mit dem iPhone verbunden und ich muss sagen, das funkt echt prima. Musik: sauberer Klang, bis ca. 80 km/h, Ansage des Navis, perfekt! Klingeling, oh ein Anruf! funktioniert ebenfalls perfekt. Kommentar meiner Frau: ” Ne jetzt wird sogar schon der Helm mit einem Ladegerät Abends immer in der Steckdose geparkt….”

Der “sattle sore” ist tot, es lebe der “sattle sore”

… Die Jungs von der iba waren ja nicht grad begeistert, das eine ganze Horde Biker mit ein wenig Medienrummel den sattle sore fahren! Die Idee, mit den VFR’s ne Menge Spass an dem geplanten Termin zu haben war aber trotzdem da. Also musste ein Ersatz gefunden werden. Peng! Der “Road-Blog” war geboren… Ein Wochenende lang eine Rundreise durch Deutschland. Andere Web 2.0 Biker besuchen, Spass haben und viele km runterspulen. Nächste Woche geht’s dann auch schon los. Folgt uns live auf unserer gemeinsamen Internet Präsenz: www.road-blog.de